To Cut A Long Story Short

1988: Gründung

Gründungsgesellschafter: 
Verein zur Förderung Körperbehinderter e. V.,
Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung Körperbehinderter mbH

Angebot: Individuelle Assistenz und Pflege für Menschen mit einer Beeinträchtigung

1989: Anerkennung vom Bundesamt für den Zivildienst für 70 Zivildienstplätze in der individuellen Schwerbehindertenbetreuung

1992: Zusätzliche Genehmigung von Zivildienstplätzen in der individuellen Schwerbehindertenbetreuung für Kinder

1994: Eröffnung des Beförderungsdienstes Hannover, Eröffnung der Sozialbetriebe Hannover (Messebau und Gebäudeservice)

1995: Einführung der Pflegeversicherung, Anerkennung als Vertragspartner aller Pflegekassen analog SGB XI und SGB V; Gründung des Bereiches Schulbegleitung

1995: Ausweitung des Bereiches individuelle Schwerbehindertenbetreuung für Kinder

1996: Die Dienstleistungen »Familienentlastender Dienst« und »Kurzzeitbetreuung« werden eingeführt

1996: Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001

1997: Ausweitung des Fahrdienstes Hannover

1998: Einführung der allgemeinen Beschäftigungsbedingungen

1999: Eröffnung der Betriebsstätte München, Anerkennung als Selbsthilfefirma für die Dienstleistungen Beförderung, Messebau und Gebäudeservice seitens des Freistaates Bayern

2000: Ausgliederung des Bereiches Messebau und Gebäudeservice in die Hannover Service GmbH

2002: Eröffnung des Nachmittagstreffs für Kinder mit Beeinträchtigung

2003: Schwerst- und Intensivpflege als erweitertes Dienstleistungsangebot verfügbar

2004: Kooperationspartnerschaft mit den Berlitz-Sprachschulen, eine erste integrative Sprachreise findet im Herbst statt. Die gGIS wird Regionalpartner von Familienratgeber.de, einer Initiative von Aktion Mensch, um Problemstellungen und Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung trägerübergreifend zu vermitteln. Die hohe Nachfrage ermöglicht die Betreuung von fünf Freizeitmaßnahmen mit rund 150 Teilnehmern. Unser Familienentlastender Dienst entwickelt sich zum ganzjährigen Freizeittreff. 
Das hohe Ausbildungsniveau der Fahrer des gGIS-Beförderungsservice veranlasst andere Kooperationspartner wie den ASB in Hannover, die Mitarbeiterausbildungen im Bereich der Beförderung von Menschen mit Beeinträchtigung durch die gGIS durchzuführen. Das Angebot steht auch anderen Einrichtungen und Organisationen zur Verfügung, die Menschen mit einer Einschränkung befördern.

2005: Die gGIS ist Ideengeber der Netzwerkkonferenz »Beförderung von Menschen mit einer Behinderung in der Stadt und Region Hannover«. Hersteller, Sicherheitsexperten, Fahrdienste und gemeinnützige Einrichtungen informieren sich über Sicherheitsstandards bei der Beförderung von Menschen mit einer Beeinträchtigung.
Ausweitung des Beförderungsdienstes in der Region Hannover und im Landkreis Celle und des Freizeitprogramms für den Bereich Assistenzen für Kinder und Jugendliche. 
Die gGIS wird als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) anerkannt.

2006: Die examinierten Pflegekräfte der gGIS sind mittlerweile in den meisten Regionen Niedersachsens in der ambulanten Intensivbetreuung tätig (z. B. in Wolfsburg, Helmstedt, Peine, Goslar, Neustadt am Rübenberge, Osnabrück).
Anerkennung der gGIS als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres

Von über 100 jugendlichen Bewerbern für das Freiwillige Soziale Jahr werden 25 berücksichtigt. 
Die gGIS weitet ihre Dienstleistungen um den Bereich Studien- und Arbeitsassistenzen aus. Die Aktion »Ferienspaß« wird erstmalig während der gesamten Sommerferien angeboten. 
Mit wesentlicher Unterstützung der Bürgerstiftung Hannover können mehrere Projekte gestartet werden. Zusammenarbeit mit dem Verein »INTENSIVKinder zuhause« und dem Musikzentrum Hannover zur Umsetzung kreativer und musischer Angebote.
Die neue Fortbildungsstruktur mit 24 Fortbildungsangeboten für Mitarbeiter/-innen der  gGIS findet eine breite Resonanz. 
»GIS ON TOUR« startet: Tagesausflüge für erwachsene Kunden

2007: Neujahrsbrunch für unsere erwachsenen Kunden. Die Anzahl der Kinder, die im Rahmen der Schulassistenz betreut werden, erhöht sich auf 200.
Kooperation mit der Fachhochschule Hannover: Die gGIS kann Räumlichkeiten für die Beratung Studierender mit einer Beeinträchtigung in der Fachhochschule nutzen.
Zum 01.04.2007 hat die Renafan AG die Gesellschaftsanteile der gGIS erworben.
Der Bereich der Intensivpflege wird ausgegliedert und bezieht zum Juli 2007 eigene Räumlichkeiten.
Die gGIS hat an verschiedenen Messen und Fachveranstaltungen teilgenommen. An dieser Stelle ist insbesondere der Ausbildungsworkshop der AOK zu nennen.
Anerkennung als freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe.

2008: Mitgliedschaft im Verein »Mittendrin«

2008 bis 2010: Stetige Weiterentwicklung und Differenzierung der bestehenden Leistungsangebote in Abstimmung mit den Bedürfnissen und Wünschen der Kundinnen und Kunden.

2010: Eröffnung der Tagespflegeeinrichtung in Altwarmbüchen.

Ab 2010: Weiterentwicklung der einzelnen Bereiche

Ab 2013: Leistungserbringer im Bereich selbstbestimmter Wohngruppen für junge Erwachsene mit einer Beeinträchtigung

Ab 2013: Kooperation mit der GBH (Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbh)  im Bereich des Wohnen + in am Hainhölzer Markt in Hannover

2015: Anerkennung als Einrichtung des Ambulant betreuten Wohnens

2015: Neues Leistungsangebot der „Heilpädagogischen Familienhilfe“ in Hannover

2015: Neuer Fahrauftrag des Fahrdienstes München an der Carl-August-Heckscher-Schule mit den Standorten München, Rosenheim und Altötting sowie der Bayrischen Landesschule für Schüler mit körperlichen Beeinträchtigungen in München

2016: Fertigstellung des Wohnprojektes am Hainhölzer Markt durch den Kooperationspartner hanova.
Einzug der Mieter/-innen der selbstbestimmten Wohngruppe und weiterer Mieter/-innen.
Einige Wohnungen wurden von jungen Mietern/-innen mit einer Beeinträchtigung bezogen, die im Bedarfsfall Assistenzleistungen von der GiS in Anspruch nehmen.
Zu diesem Zeit punkt ist die GiS in drei selbstbestimmten Wohngruppen als Assistenz-und Pflegedienst tätig.

Umzug der Geschäftsstelle in die Vordere Schöneworth 14, 30167 Hannover.

Die Gruppenangebote des Familienentlastenden Dienstes der GiS finden ab Oktober 2016 in der Emil-Meyer Str.20 in 30165 Hannover statt.

Die Integrationsassistenz in Schulen ist im Schuljahr 2016/2017 – mit Beteiligung der jeweiligen Schule und Vertretern der Region Hannover – in das Poolmodell in Schulen eingestiegen.

Die Leistung der Heilpädagogischen Familienhilfe und das Angebot des Ambulant Betreuten Wohnens (ABW) wird weiter ausgebaut.

2017: Umfirmierung in: Gemeinützige Gesellschaft für inklusive Serviceleistungen mbH (GiS)

mit neuem GiS Logo